Sie sind hier

Einsatzmarathon für die FF Haar

Druckversion
Datum: 
16.09.2019

Der Montag, 16. September, war für die Feuerwehr Haar ein einsatzreicher Tag. Gleich mehrere Einsätze gleichzeigt forderten die Einsatzkräfte bei teilweise langwierigen und schweren Einsätzen. Am Ende des Tages waren es fünf Einsatze, darunter ein schwerer Verkehrsunfall auf der A99, bei dem mehrfach Arbeiten erforderlich wurden. "Nebenher" noch eine ausgelöste Brandmeldeanlage, eine Erstversorgung und ein Kleinbrand im Wald.

Übergeordneter Artikel: 
Datum: 
Montag, 16. September 2019 - 12:56
Die Feuerwehr Haar wurde auf die A99 zu einem schweren LKW-Unfall mit Gefahrgut alarmiert.Auf der A99 kurz hinter der Raststätte Vaterstetten Ost ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall mit fünf beteiligten LKW, darunter einer beladen mit Gefahrgut, sowie mehreren PKW. Der Fahrer des Gefahrgut-LKW wurde in seiner Kabine eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.Ein Großaufgebot an Einsatzkräften aus dem Landkreis München und dem Landkreis Ebersberg waren an der Personenrettung und Fahrzeugbergung beteiligt; zusätzlich noch Kräfte des ABC-Zugs und des THW.Beim Eintreffen der Einsatzkräfte aus Haar fanden sie einen Auffahrunfall mit stark deformierten Fahrerkabinen zweier LKW vor. Die Ladung zweier Fahrzeuge war über die Fahrbahn verteilt, darunter auch geplatzte Fässer gefüllt mit Epoxidharz, das giftige Dämpfe entwickelte. Mit schwerem Gerät musste der Fahrer aus seiner Kabine geschnitten werden und konnte anschließend mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Gleichzeitig begann die Sicherung der Ladung unter schwerem Atemschutz in Schutzanzügen.Nach der Personenrettung konnte mit der Bergung der Ladung begonnen werden. Dazu wurden Kräfte vom ABC-Zug München Land sowie mehrere Einheiten des THW hinzugezogen, die Feuerwehr Haar stellte den Brandschutz mit Sonderlöschmittel sicher. Während der Arbeiten war die Autobahn komplett gesperrt, an der Anschlussstelle Haar wurde ein Ausleitung eingerichtet. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau.Bei diesem Einsatz zeigte sich wieder die gute und professionelle Zusammenarbeit der unterschiedlichen Einheiten aus verschiedenen Landkreisen.
 
Datum: 
Montag, 16. September 2019 - 15:47
Die Feuewehr Haar wurde zu einer ausgellösten Brandmeldeanlage alarmiert.Während eines anderen Einsatzes auf der A99 lief die Brandmeldeanlage im Gerätehaus Haar auf. Da die Kräfte aus Haar gebunden waren, wurden vorsorglich die Feuerwehren aus Grasbrunn und Feldkirchen hinzu alarmiert.Die Kontrolle ergab, dass ein Rauchwarnmelder in einer Wohnung beim ABC-Zug ausgelöst hatte; die Anlage ist auf das Gerätehaus Haar mit aufgeschaltet. In der Wohnung war ein Topf auf dem eingeschalteten Herd als Ursache der Auslösung auszumachen.Die Verrauchung in der Wohnung konnte über natürliche Belüftung beseitigt werden und die Kräfte nach dem Rückstellen der Anlage wieder abrücken.
 
Datum: 
Montag, 16. September 2019 - 16:59
Die Feuerwehr Haar wurde mit dem Stichwort "brennt Unrat" in das Waldstück an der Wasserburger Straße alarmiert.Ein Passant meldete brennenden Unrat im Wald, so dass die Feuerwehren aus Grasbrunn und Haar alarmiert wurden. Beide Wehren hatten parallel immer noch Einsatzkräfte auf der Autobahn bei einem anderen Einsatz gebunden.Nach längerer Suche konnte schließlich die beschriebene Stelle gefunden werden, an der ein Holzstumpf in Brand geraten war. Die Feuerwehr Haar löschte den Brand ab und rückte anschließend wieder ein. Für die Feuerwehr aus Grasbrunn war kein Eingreifen erforderlich.
 
Datum: 
Montag, 16. September 2019 - 19:20
Die Feuerwehr Haar übernahm bei der Erstversorgung einer verletzten Person in der Ferdinand-Kobell-Straße, bis der Rettungsdienst vor Ort war.
 
Datum: 
Montag, 16. September 2019 - 22:31
Die Feuerwehr Haar wurde auf die A99 zum Umpumpen von Krafstoff alarmiert.Die Bergungsarbeiten des Einsatzes vom Mittag (#253) waren noch immer nicht abgeschlossen, das LKW-Bergeunternehmen konnte die havarierte Sattelzugmaschine nicht abtransportieren, bevor die Diesel-Tanks leer gepumpt waren. Die Feuerwehr Haar rückte mit einer speziellen Pumpe und einem IBC-Container an, um diese Arbeit zu erledigen. Sämtliche Tanks wurden geleert und ca. 700 l Kraftstoff abgepumpt. Anschließend konnte das Fahrzeug mit einem Kran auf einen Tieflader zum Abtransport gehoben werden und die Einsatzkräfte aus Haar wieder abrücken.
Tags: 
Einsatz
wappen home link