Sie sind hier

Hochwassereinsatz 2002 in Dessau

Haupt-Reiter

Druckversion

 

Am 16.08.2002 gegen 18:30 Uhr erreichte die Freiwillige Feuerwehr Haar, so wie viele andere Feuerwehren im Landkreis München ein Fax des Innenministeriums, das Einsatzkräfte zur Hochwasserhilfe in Magdeburg anforderte. Knappe 30 Minuten später beriet sich bereits das Krisenteam der FFHaar. Schon um 19:30 Uhr stand der Ausrüstungsplan (die Anzahl der Feuerwehrfahrzeuge sowie die Menge und Art der Ausrüstung die mitgeschickt werden sollte).

 


Konvoi der Feuerwehrwehren des Landkreises München Richtung Sachsen-Anhalt

 

Bis 00:30 Uhr organisierten, packten und verluden die freiwilligen Helfer die Ausrüstung in ein Tanklöschfahrzeug, einen Mannschaftstransportwagen, den Einsatzleitwagen des Landkreises und einen von der Gemeinde sofort bereitgestellten Lkw mit Ladekran. Am 17.08.02 um 05:30 Uhr trafen sich die 17 Feuerwehrmänner und -frauen sowie ein Mitarbeiter der Gemeinde Haar zur Abfahrt nach Dessau.
Nach einem kurzen Stopp in Unterschleißheim, wo sie sich mit den Kräften der anderen Feuerwehren des Landkreises trafen, traten die 157 freiwilligen Helfer um 07:20 Uhr im gemeinsamen Konvoi von 37 Fahrzeugen die Fahrt in Richtung Sachsen-Anhalt an.
Nach neun Stunden und zwei Tankstopps kamen die Einsatzkräfte in Dessau an. Die Kräfte des Landkreis München wurden in einer städtischen Grundschule untergebracht. Um 17:00 Uhr ging es bereits an die erste Einsatzstelle bei Großkühnau, um einen Dammbereich zu sichern. Als erstes schlugen die Einsatzkräfte eine Schneise in den Wald damit der Transport der Sandsäcke an die Einsatzstelle erleichtert wurde. Danach wurden die ersten Sandsäcke mittels einer Menschenkette befördert und zur Erhöhung des Dammes verarbeitet Weit nach Mitternacht wurden die Münchener Feuerwehrleute abgelöst und fuhren in die Unterkunft zum Schlafen.
Am Sonntag den 18.08.02 ging es um 07:45 Uhr zurück zum Deich bei Großkühnau zu Ausbesserungsarbeiten. Während ein Teil der Kräfte um 12:00 Uhr wieder zur Unterkunft abrücken konnte, wurden drei Helfer zum Klärwerk gerufen, um mit dem Lkw der Gemeinde Betonplatten zu transportieren.
Am Tag darauf wurde den Kräften des Landkreises München ein Abschnitt bei Waldersee an der A9 zugeteilt. Von 07:40 Uhr bis 18:00 Uhr verstärkten die Feuerwehrleute mit mehreren hundert freiwilligen Helfern den dortigen Deich auf ca. einem Kilometer Länge.
Zusammen mit den meisten anderen Feuerwehren des Landkreises München rückte die FF-Haar am Dienstag den 20.08.02 um 09:00 Uhr aus Dessau ab. Auf der Heimfahrt unterstützte sie bei Sophienberg in der Fränkischen Schweiz die Polizei bei einem leichten Verkehrsunfall, indem sie den Verkehr an der Einsatzstelle absicherte und die verschmutzte Straße reinigte. Um 19:30 Uhr kamen die Hochwasserhelfer der Feuerwehr Haar schließlich am Gerätehaus an der Vockestraße wohlbehalten und mit vielen neuen Eindrücken an.

 


Die Helfer der FF-Haar beim Deichbau

 


Hochwasser auf der A9

wappen home link