Sie sind hier

Ersatzbeschaffung - TLF 4000

Haupt-Reiter

Druckversion
Datum: 
04.05.2013

Am Florianstag, Samstag 04.05.2013 wird das neue Tanklöschfahrzeug TLF 4000 geweiht und in den Einsatzdienst gestellt.

Das TLF 4000 nach aktueller Normung, ist die Ersatzbeschaffung des 27 Jahre alten TLF 24/50 von der Firma Bachert auf Mercedes Benz 1625 AK. Das neue TLF 4000 wurde von der Firma Schlingmann GmbH & Co. KG auf einem MAN TGM 18.340 Allradfahrgestell mit einem Gesamtgewicht von 18 t aufgebaut. Der umweltfreundliche Motor entsprechend der Euro 5 Norm leistet 250 kW (340 PS). Das Fahrzeug verfügt über eine Truppkabine mit Dreipunkt-Sicherheitsgurten an allen Sitzplätzen und eine Fahrerhausverlängerung zur Aufnahme von Technik als auch von persönlicher Schutzausrüstung.

Der Aufbau ist in Modulbauweise ausgeführt. Das vordere Modul ist als Gerätemodul ausgeführt. Dort sind unter anderem die beiden fahrbaren 20 kg Kohlensäurelöscher, die tragbaren Löscher (ABC-Pulver, Metallbrandpulver, Kohlensäure), zwei Überdruck-Langzeitatemschutzgeräte mit den Ersatzflaschen und Zubehör, Halligan-Tool, Verkehrsabsicherung, Kettensäge mit Schnittschutzausrüstung, Hitzeschutzbekleidung, Fognail-Set,  D-Schlauch-Tragekörbe, Waldbrandausrüstung, elektrischen Schutzwasserpumpe (1.400 l/min) und ein tragbarer oszillierender Schaum/ Wasserwerfer (400 – 2.000 l/min) untergebracht.

Das mittlere Modul ist das Tankmodul hier sind die Tanks für 4.800 l Wasser, 500 l AFFF-Schaumbildner sowie 200 l Class-A Schaumbildner untergebracht. Weiter sind dort auf der einen Fahrzeugseite der Dieseltank und gegenüberliegend die Fahrzeugbatterien eingebaut.

Das Pumpenmodul ist an das Tankmodul angeflanscht. Dort befindet sich die Feuerlöschkreiselpumpe (FPN 10-3000) mit einer Leistung von 3.000 l/min und der Entlüftungseinrichtung, sowie die festeingebaute Druck-Schaumanlage einstellbar von 0.1 – 9,9 % mit einer Leistung von max. 72 l/min Schaummittel. Über der Pumpenanlage ist in gut erreichbarer Höhe das bedienerfreundliche Pumpenbedienfeld angeordnet. Weiter ist im Pumpenmodul auf der rechten Fahrzeugseite die Schnellangriffshaspel mit 50 m formstabilen Druckschlauch S 25, sowie beidseitig alle C- und B-Schläuche gelagert. Ebenfalls auf der rechten Seite befindet sich ein Auszug mit den Hohlstrahlrohren (je 2 Stück B max. 960 l/min und C max. 400 l/min), sowie die dazugehörigen Schwerschaumadapter. Auf der linken Fahrzeugseite ist ein Hygieneboard angeordnet, auf dessen Rückseite die Schlüssel für Hydranten und das Standrohr angebaut sind.

An der Rückwand ist ein Lichtmast mit 4 St. Xenon-Scheinwerfer (je 24 V/ 42 W) ausfahrbar auf  5,5 m über die Fahrbahn. Weiter ist zur Verkehrsabsicherung eine Warneinrichtung mit 4 St. LED-Blitzleuchten am Heck eingebaut. Das TLF 4000 ist beidseitig und heckseitig mit einer Umfeldbeleuchtung in LED-Technik ausgestattet, diese wird auch mit dem Rückwärtsgang zur besseren Übersichtlichkeit eingeschaltet.

In den Dachkästen sind unter anderem Feuerpatschen, Dunghaken, Besen und Schaufel, Brecheisen, sowie die Düsenschläuche untergebracht. Die beiden Multifunktionsleitern sind auf den Dachkästen gelagert. In offenen Halterungen befinden sich der Faltbehälter 5.000 l, Schlauchbrücken, Saugschläuche und der teleskopierbare Einreißhaken isoliert bis 20 kV.

Zur Stromversorgung von 230 V-Verbrauchern an der Einsatzstelle verfügt das TLF 4000 über einen eingebauten Stromgenerator mit 230 V/ 8.000 W der durch den Fahrzeugmotor angetrieben und am Pumpenbedienfeld bedient werden kann.

Am Dach des Gerätemoduls ist der Schaum/Wasserwerfer mit Hohlstrahldüse und einer max. Leistung von 2.400 l/min aufgebaut. Am Werfer sind 2 St. Xenon-Scheinwerfer montiert, die eine Ausleuchtung der Zielfläche ermöglichen. Der Werfer ist vollständig funkfernbedienbar mit den Funktionen „Arbeitsstellung“ - „Parken“, Leistungsumschaltung „800 l/min“ – „2.400 l/min“, „Vollstrahl“ – „Sprühstrahl“, sowie die stufenlose horizontale als auch vertikale Werferbewegung. Weiter kann mit der Fernbedienung die Feuerlöschkreiselpumpe und Schaumzumischung geschaltet werden.

Autor: 
Wa. Böhm
Tags: 
Technik
wappen home link