Sie sind hier

Sonderübung in Geretsried

Haupt-Reiter

Druckversion
Datum: 
12.05.2012

„Brand Zimmer - mindestens 1 Person eingeschlossen“, so lautete eine der vielen Übungsmeldungen am Samstag für den Löschzug (mit 22 Aktiven) der Feuerwehr Haar.

Am Samstag, den 12. Mai, konnte die Feuerwehr Haar das Übungsgelände der staatlichen Feuerwehrschule Geretsried zur Aus- und Fortbildung nutzen. So kreierten zwei Lehrkräfte der Schule über den Tag verschiedene Übungsszenarien, die abgearbeitet werden mussten.

Der Samstag begann für einige Mitglieder der Feuerwehr Haar relativ früh, um 8 Uhr ging es mit dem Löschzug, bestehend aus Einsatzleitwagen, Löschgruppenfahrzeug 10/6, Drehleiter DLK 23/12 und dem Tanklöschfahrzeug TLF 16/25, Richtung staatliche Feuerwehrschule Geretsried (SFSG). Nach durchgeführter Sicherheitsbelehrung durch die Lehrkräfte stand dem Übungsvergnügen, trotz strömenden Regen nichts mehr im Weg.

Der erste Einsatz für den Löschzug war ein Zimmerbrand mit eingeschlossener Person, die es zu retten galt. Der Zugführer konnte bereits auf der Anfahrt erkennen, dass starker Rauch aus dem Gebäude drang. Die Person wurde über die Steckleiter gerettet und ein Innenangriff mit Umluft unabhängigen Atemschutzgeräten zur Brandbekämpfung und Personenrettung eingeleitet. So konnte der Atemschutztrupp noch weitere drei Personen aus dem Gebäude retten. Parallel dazu kam ein Lüfter zum Einsatz, um den Rauch aus dem Gebäude zu drücken und den Fluchtraum rauchfrei zu halten. Nachdem alle Personen gerettet und das Übungsfeuer erfolgreich bekämpft worden war, erfolgte die Manöverkritik durch die beiden Lehrkräfte.

In der zweiten Übungslage war es dann für manchen Teilnehmer richtig warm. Bei einem angenommenen Verkehrsunfall war ein PKW gegen einen oberirdischen Gastank gefahren und der Tank dabei in Brand geraten. Der Zugführer ordnete sofort nach der Lageerkundung seinen Gruppenführern an, dass einerseits die Personenrettung der eingeschlossenen Person im PKW durchzuführen und andererseits der Gastank zu kühlen sei. Mit zwei Strahlrohren konnte der Tank von beiden Seiten gekühlt und das Feuer so zurückgehalten werden, dass die Personenrettung gefahrlos ausgeführt werden konnte. Dazu kamen zwei Löschfahrzeuge zum Einsatz.

Eine weitere Übungslage war ein Brand in einem Personenzug. Hier galt es für den Zugführer eine umfassende Lageerkundung durchzuführen und die Einsatzstelle in verschiedene Abschnitte zu gliedern. So bestand die Aufgabe für die Gruppenführer, die Personenrettung der Fahrgäste und die Brandbekämpfung aus unterschiedlichen Richtungen vorzunehmen. Insgesamt konnten drei gehfähige und viele weitere bewusstlose Personen aus dem Zug gerettet werden, darunter auch einige Kinder. Nach umfangreichen Belüftungsmaßnahmen der betroffenen Wagons, war innerhalb kurzer Zeit das Übungsziel erreicht: Alle Personen aus dem Zug evakuiert und das Feuer gelöscht.

So oder so ähnlich wurden verschiedene Übungen den ganzen Tag über durchgeführt, bis das Übungsende gegen 16:30 Uhr erreicht war. Nachdem die Feuerwehr Haar wieder im Gerätehaus in Haar eingerückt war, galt es die Ausrüstung zu kontrollieren, zu tauschen und die Fahrzeuge wieder einsatzklar herzurichten.

Großer Dank muss an dieser Stelle dem Verein ausgesprochen werden, der es mit einer großzügigen Spende aus der Christbaumaktion im Januar überhaupt erst ermöglicht hat, dass dieser sehr erfolgreiche Tag mit vielen neuen Anregungen von professioneller Seite möglich wurde.

Tags: 
Übung
wappen home link