Sie sind hier

Hochwasser in Haar

Haupt-Reiter

Druckversion
Datum: 
28.02.2009

Einsatzbericht der Kreisbrandinspektion München zum Einsatz am 28.02.2009

Alarmierung:

Feuerwehr Haar: 13:26 Uhr
Feuerwehr Aschheim,
Feuerwehr Dornach,
Feuerwehr Feldkirchen,
Feuerwehr Planegg,
Technischen Hilfswerk (THW): 15:37 Uhr
Kreisbrandinspektion: 1/3 13:53 Uhr

Einsatzleitung:

Kreisbrandrat Joseph Vielhuber

Einsatzort:

Gemeinde Haar, Ortsteil Ottendichl, Gronsdorf und Salmdorf

Im Gemeindegebiet Haar war es am frühen Nachmittag durch massive Schmelzwasserentwicklung zum Wassereintritt in verschiedenen Gebäuden gekommen. Weitere Gebäude waren in Gefahr. Betroffen waren anfangs die Ortsteile Ottendichl und Gronsdorf, später auch Salmdorf. Aufgrund dieser Lage fand um 15 Uhr im Gerätehaus Haar eine Lagebesprechung statt. Da auch die Feuerwehren Dornach und Aschheim in ähnlicher Form im Einsatz waren und die Feuerwehr Feldkirchen im Landkreis Ebersberg Hilfe leistete (Tiefgarage in Weißenfeld unter Wasser), wurde vom Kreisbrandrat zur Koordinierung der verschiedenen Einsätze die Einsatzleitung übernommen. In Haar wurden drei Einsatzabschnitte gebildet. Mit Sandsäcken sowie Erdwällen und Gräben mittels Radladern und Kettenbagger sicherten die Einsatzkräfte die gefährdeten Häuser und Lagerhallen. Das Wasser aus den voll gelaufenen Kellern wurde mit Schmutzwasserpumpen entfernt. Zur Sicherung der gefährdeten Gebäude wurden mit der Sandsackfüllmaschine des Landkreises in der Kiesgrube Radmer in Aschheim 2.650 Sandsäcke gefüllt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden vom THW unterstützt. Die Feuerwehr Heimstetten befand sich während des Einsatzes zur Gebietsabdeckung in Bereitschaft im Gerätehaus.

wappen home link