Brand Hochhaus am Jagdfeldring 53

Druckversion
2
Samstag, 28. April 2001 - 9:09
Kategorie: 

Am 28.04.01 kam es in den frühen Morgenstunden im 5. Obergeschoß Jagdfeldring 53 zu einem Schadensfeuer größeren Ausmaßes.

Mehrere Anrufe gingen nahezu zeitgleich bei der Notrufnummer 66 20 23, bei der Notrufnummer 110 und bei der Notrufnummer 112 ein, wodurch alle Nummern zeitweise besetzt waren und die Anrufer daher in einer Warteschleife geparkt wurden.

Es sei hierbei deutlich erwähnt, dass die kürzeste und eigentlich richtige Notrufnummer für den Landkreis München, also auch für Sie als Haarer Bürger, 66 20 23 ist. Bei 110 und 112 treten unter Umständen Verzögerungen in der Alarmierungskette auf, die bei Wahl der richtigen Notrufnummer 66 20 23 vermieden werden könnten.

Die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Haar erfolgte um 07:09 Uhr. Bereits mit Ausrücken der FF Haar um 07:14 Uhr wurde auf Alarmstufe 3 erhöht, die Werkfeuerwehr BKH und die Freiwillige Feuerwehr Feldkirchen wurden somit ebenfalls alarmiert, außerdem zusätzliche Rettungsdienstkräfte. Um 07:27 Uhr wurden vom Einsatzleiter ein weiterer Löschzug und Atemschutzreserven nachgefordert. Die nachrückenden Freiwilligen Feuerwehren aus Putzbrunn, Grasbrunn und Ottobrunn unterstützten uns an der Einsatzstelle.

Der erstausrückende Löschzug der FF Haar traf um 07:17 Uhr an der Einsatzstelle ein.
Das Feuer schlug an der Straßenseite bereits aus den schmalen Treppenhausfenstern, hofseitig war im 5. Obergeschoß eine Wohneinheit im Vollbrand, die beiden angrenzenden Wohneinheiten brannten im Eingangsbereich, die Flammen schlugen über das 6. und 7. Obergeschoß hinaus, die Gefahr einer Ausbreitung konnte nur durch die sofort begonnenen Löscharbeiten abgewehrt werden. Aufgrund der Hitze und der starken Rauchentwicklung konnten die im 6., 7. und 8. Obergeschoß befindlichen Personen zunächst nicht erreicht werden, denn auch in das Treppenhaus schlugen aus den Wohnungen starke Flammen und massiver Rauch. Erst nachdem sowohl mit einem Innenangriff über das Treppenhaus, als auch mit einem Außenangriff über Drehleiter eine Abkühlung bewirkt worden war, konnten die gefährdeten 11 Personen mit 2 Kleinkindern teilweise über Drehleiter, teilweise über das Treppenhaus gerettet werden. Parallel wurden die gesamten darunterliegenden Etagen von Feuerwehr und Polizei geräumt und die Bewohner in einer Notunterkunft im evangelischen Gemeindezentrum untergebracht, wo sie von Mitarbeitern des Roten Kreuzes und den Angehörigen des Gemeindezentrums betreut wurden.

Um 07:31 Uhr konnte die Meldung „Feuer in Gewalt" gegeben werden, Gegen 08:00 Uhr „Feuer aus, Nachlöscharbeiten". Nach Abschluss der Nachlöscharbeiten konnte ein Großteil der Einsatzkräfte um 10:57 Uhr aus dem Einsatz entlassen werden. Ab ca. 18:00 Uhr konnten die meisten Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren. Einige Wohnungen bleiben aber für längere Zeit unbewohnbar. Für die Betroffenen wurden und werden Ersatzwohnungen und Unterstützungen von der Gemeindeverwaltung organisiert.
Die Freiwillige Feuerwehr Haar blieb mit einem Löschzug zu Aufräum- und Sicherungsarbeiten bis 19:15 Uhr vor Ort. Nach dem Aufrüsten und Reinigen von Fahrzeugen und Gerätschaften konnte der Einsatz um 20:09 Uhr, also nach genau 13 Stunden beendet werden.

Insgesamt waren bei dem Einsatzgeschehen 168 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Haar, Feldkirchen, Grasbrunn, Putzbrunn, Ottobrunn und der Werkfeuerwehr BKH, sowie des 1. ABC-Zuges München Land beteiligt. Desweiteren waren zur Versorgung und Betreuung der Verletzten und vorübergehend Wohnungslosen 2 Notarztwagen, 5 Rettungswagen, der Rettungshubschrauber, 2 Großraumrettungswagen, die Schnelleinsatzgruppe des BRK, Mitarbeiter des evangelischen Gemeindezentrums und die 2. Bürgermeisterin Frau Würfl im Einsatz. Die Polizei war mit ca. 40 Kräften zur Verkehrsregelung inklusive Umleitung des Linienbusses und großräumigen Absperrung der Einsatzstelle vor Ort.

A. Kusyn, FFHaar
wappen home link